Land und Leute

Schwimmen in tosender Brandung – Naturschwimmbäder auf der Kanareninsel La Palma

August 2023

In Jahrtausenden wurde an den Küsten La Palmas das schwarze Vulkangestein zu schwarzen Sandstränden gemahlen.

Der feuchte schwarze Sand glänzt wie poliertes Onyx in der Sonne und mutet doch ungewohnt an.

Schwarzer Sandstrand in La Palma
Starke Brandung herrscht an den Küsten La Palmas

Es gibt nur wenige Sandstrände – alle mit schwarzem oder dunklem Sand – doch das Baden ist aufgrund der Dünung nur begrenzt möglich. Es gibt Schwimmbereich mit Sand in einigen Hafenbereichen angelegt, doch beliebter sind die angelegten Naturschwimmbecken. Der Besuch ist kostenlos.

La Fajana

Naturschwimmbecken La Fajana mit Blick auf die Küste.
Drei gemauerte Becken – gespeist mit Meerwasser – laden zum Baden ein.
Es gibt gepflasterte Liegeflächen und Toiletten- und Umkleideräume

Charco Azul

Uns hat am besten das Naturschwimmbecken Charco Azul gefallen, auch wenn der Zugang etwas mühselig ist.

Blick auf den Charco Azul – vor dem Badeerlebnis kommen viele Treppenstufen
Der Charco Azul lockt mit Liegeplätzen, Sanitäreinrichtungen und direktem Meerfeeling.

Auch wir wollten uns ein Bad in diesem schönen Naturschwimmbecken nicht entgehen lassen. Als wir aber am nächsten Tag mit unseren Badesachen ausgezogen sind für ein Badeerlebnis fanden wir dieses Bild vor:

Die Flut und das Charco Azul

Fazit: Wer einen Badetag in La Palma einlegen möchte muss die Gezeiten Ebbe und Flut und den Wind mit einplanen.

Wir freuen uns über dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »