Tagebuch ARC 2023

ARC 2023 Tagebuch – Tag 10

Mittwoch: 15.11.2023

Crew im Ausnahmezustand…

Wir legen einen Schlag zu und beginnen den Tag bereits um 08:00 Uhr mit dem Frühstück – frisch ans Werk…

Erste Erfolge zeichnen sich schon früh ab, der Inverter wurde in Deutschland auf den Weg zu Sigrid geschickt – sie bringt ihn dann am Freitag im Flieger mit nach Las Palmas.

Auch der Zoll scheint endlich befriedigt und meldet: Segel sind unterwegs – wir rechnen jetzt minütlich mit dem Eintreffen der neuen Segel: Ein Gennaker und ein Code Zero…

Alle stürzen sich in die Arbeiten: Netze optimieren, Dinghi für die Überfahrt festzurren, Wassermacher einbauen, Notfallkommunikation einrichten, Tracker beschaffen, Relay und Elektro-Winsch einbauen bzw. reparieren, Kühlschrank abtauen und die ein oder andere kleine Reparatur oder Verbesserung hier und da…

Viele Projekte wollen noch fertig gestellt werden.
Spezialaufgaben für Ingenieure…
Manche Aufgaben benötigen auch einen Arbeitskreis…

Und natürlich Putzen…

Putzmittel aus aller Welt…

Ich werden langsam unruhig und versuche mir mal einen Überblick über die noch ausstehenden Punkte zu machen und schreibe eine Liste der noch anstehenden Arbeiten. Zusammen mit den Terminen der ARC erstelle ich einen Plan für die nächsten Tage bis zur Abfahrt am Sonntag.

Zum Tracker – der unsere Position in der ARC – Gruppe anzeigt – gibt es auch noch eine gelbe Gastflagge von Gran Canaria, die Jonas am Mast befestigt.

Zwischendurch finden immer wieder Seminare der ARC statt und die Crewmitglieder schwärmen aus.

Besonders das Seminar Route und Wetter fasziniert und es werden erste Spekulationen und Berechnungen angestellt, welche Route wir nun nehmen sollen – mehr nördlich oder mehr südlich, wir können vielleicht nicht gewinnen, aber so leicht wollen wir uns auch nicht abhängen lassen….

Wir könnten uns natürlich einfach an Kolumbus orientieren…. der wusste schließlich was er tat… hat ja dreimal erfolgreich den Atlantik überquert…

Es bleibt auch noch Zeit für persönliche Ziele, Frank, Jonas und Michael schauen sich das kleine Boot der Italiener an, die wir auf dem Crewdinner kennen gelernt haben. Sie sind mit einer 34-Fuss Monohull Grand Soleil unterwegs und die Jungs wollen mal sehen, wie es auf einem kleinen Boot so zugeht.

Jonas und Jakob schauen sich mal in der Stadt um und unser Smutje (Koch) Jakob möchte, in Vorbereitung auf einen ersehnt reichhaltigen Fischfang, schon einmal Zutaten für Sushi besorgen…

Nach einem frühen Abendessen findet die erste Sicherheitseinweisung für die Crew statt.

Und dann heißt es auch schon fertig machen für die große Kostümparty am Abend – Thema Superhero. Die Crew hat sich dazu Kostüme von Zuhause mitgebracht – der Skipper und seine Frau gehen als Skipper und seine Frau…

Jetzt wird gefeiert…
Käpt,n Ephraim Langstrumpf und sein Sohn Harry Potter…

Wer über Tag viel arbeitet, kann abends auch anständig feiern…

4 Comments

  • Theo

    Aloha Petra,

    und Crew der blue-joline,

    vielen Dank für die WhatsApp Nachrichten und besonders das Tagebuch. Das ist phantastisch. Wo hast du nur gelernt, so zu schreiben.

    Für die Atlantiküberquerung wünsche ich euch eine gute Kameradschaft, keine Unfälle oder Krankheiten und allzeit guten Wind.

    Der Schutzheilige der Seefahrer hat ein Auge auf Euch. Trotzdem:

    Safety first.

    Freundliche Grüße und Ahoi

    Theo

    Maaht et joot!

    • Petra Guertler

      Hallo Theo, danke für die guten Wünsche – ich gehe auch fest davon aus, dass Christophorous ein Auge auf uns hält. Du kannst uns auf jeden Fall unsere Position auf der ARC – Seite verfolgen. LG Petra

Wir freuen uns über dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »