Tagebuch ARC 2023,  Unsere Reise

ARC 2023 Tagebuch – Tag 16 – 3. Tag auf See

Dienstag 21.11.2023

Kein Wind…keine Sonne…kein Strom… und ein Möhrendesaster…

Der Wind kommt und geht – um überhaupt weitersegeln zu können haben wir den Spinnacker ausgebracht, aber um kurz nach Mitternacht muss er wieder geborgen werden. Noch haben wir die konstanten Passatwinde, die uns in die Karibik blasen sollen, nicht gefunden.

Wir haben ein Geburtstagskind an Bord – Jonas unser Youngster wird heute 23 Jahre alt und so gibt es erst einmal Geschenke, Gratulationen und ein Geburtstagsständchen.

Mit dem Alter kommt ja bekanntlich die Vernunft…lächl..

Jonas mit 22 Jahren…
Jonas mit 23 Jahren…

Von den anderen Booten der ARC ist nur noch vereinzelt etwas zu sehen – dafür werden wir von einem Kreuzfahrtschiff überholt.

Das Wetter ist trübe, die Sonne zeigt sich nicht, nein zwischendurch regnet es sogar ein bisschen, so habe ich mir die Barfussroute irgendwie nicht vorgestellt.

Keine Sonne bedeutet, kein Strom durch die Solarzellen und jetzt heißt es – Strom sparen – es gibt Dinge, auf die wir nicht verzichten können, wie den Wassermacher, auch Radar und Autopilot sind wichtig…Internet wird schnell schmerzlich vermisst… Wir können auch mit den Motoren Strom machen, aber wir haben höchstens für ein Drittel der Strecke Diesel an Bord und ausserdem nehmen wir ja an einer Segelrally teil…

Kochen zumindest können wir auf Gas. Verhungern werden wir also nicht.

Am Nachmittag kommt der kleine Hunger und wir nehmen eine Stannioltüte mit Möhren aus dem Netz – das Möhrenwasser läuft uns schon entgegen… Die 10 kg Möhren, die wir gekauft hatten und aussahen wie gemalt, von uns liebevoll in Stanniolpapier gewickelt – wie im Proviantierungskurs empfohlen – sind durchnässt und lösen sich auf…

Schnell starten wir eine Möhrenrettungsaktion – die schechten ins Näpfchen und guten ins Töpfchen… zum Essen gibt es Möhrenpfanne, der Rest, der gerettet wurde, wird blanchiert und eingefroren. Rund die Hälfte landet im Meer…

Wenn wir so weiter machen, wird es mit der Frischware eng. Die Paprika sehen auch schon zunehmend gealtert aus und ziehen um in den Kühlschrank.

An dieser Stelle möchte ich ein Lob auf unsere Zucchini aussprechen – sie halten sich einwandfrei im Netz und vertragen sich auch problemlos mit den Zwiebeln…

Unsere Position nach dem 2. Tag. Auch wenn es auf dem Bild so aussieht – real sehen wir weit und breit nur noch ein anderes Boot …

Am 3. Seetag haben wir 142,2 Seemeilen zurück gelegt: Gesamt: 424,7 SM ( von ca. 2800 SM)

Jonas und Frank haben eine Flosse im Meer gesichtet und schwören Stein und Bein, dass es ein Hai war…

Wir freuen uns über dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »