Tagebuch ARC 2023,  Unsere Reise

ARC 2023 Tagebuch – Tag 34 – 21. und letzter Tag auf See

Samstag 09.12.2023

Willkommen auf St. Lucia…

Beim Frühstück liegen die letzten Seemeilen vor uns und wir besprechen, was vor Anlegen noch erledigt werden muss. Die St. Lucia Flagge wird gehisst, inklusive der gelben Quarantäneflagge. Unsere Startnummer wird wieder an Steuerbord angebracht. Wir schauen uns die Situation vor Ort an und die Linie, die wir als Ziellinie übersegeln müssen. Wir melden der ARC unsere baldige Ankunft und schicken unsere Online-Anmeldung für die Einklarierung nach St. Lucia.

Das Wetter bleibt weiter unbeständig – strahlender Sonnenschein wechselt sich ab mit vorüberziehenden Regenböen – meistens ziehen sie rechts oder links an uns vorbei oder regnen vorher ab…

Große Tropikvögel umkreisen unser Boot

Unser 20. Etmal beträt nochmal stolze 166 Seemeilen – danach legen wir am 21. Segeltag ( nach 12 Uhr mittags) noch weitere 40,1 Seemeilen zurück. Final ereichen wir Rodney Bay nach 2941 Seemeilen, davon haben wir 2840 Seemeilen gesegelt und 101 Seemeile unter Motor zurückgelegt.

St Lucia ist lange durch Wolken verdeckt – als der Himmel aufreisst bekommen wir einen ersten Blick auf unser Ziel.

Der Zielfotograf eilt uns in seinem Dinghi entgegen und macht halsbrecherische Fahrmanöver, um von uns Zielfotos zu schicken – zu horrenden Preisen…

Zwischen gelber Boje und dem rechten Katamaran mit Fahne ist unsere Ziellinie.

Nachdem wir nun die Ziellinie erfolgreich durchsegelt haben, heißt es, Segel runter, Motor an und rein in den Zugangskanal zur Marina Rodney Bay.

Erste karibische Eindrücke…

Am Steg angekommen, werden wir von den Yellow-Shirts der ARC begrüßt und erhalten einen Begrüßungsrumpunsch… willkommen in der Karibik.

Wir singen gemeinsam als Begrüßungslied.“Joleen, Joleen…“ – leider sind wir nicht sehr textsicher…schäm… das muss nächste Mal besser werden. Muss mir den Liedtext jetzt doch mal aneignen..

Wir erreichen als 100. Boot das Ziel – das Endergebnis wird noch bereinigt – jedes Boot hat ein Handikap nach seinen Möglichkeiten…

Wir legen in der Marina an und lassen erst einmal die neue Situation auf uns wirken. Michael verlässt das Boot, er ist froh wieder festen Boden unter den Füßen zu haben. Die restlichen Sechs der Crew entern die Marinapromenade und wir gönnen uns eine karibische Pizza. Das Essen ist gut aber es zeichnet sich ab: Die Karibik ist teuer… Nach dem Essen teilt sich die Truppe – die einen erkunden noch ein bisschen die Gegend und die anderen die Koje…

Wir freuen uns über dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »